Für den rauen Baustelleneinsatz

Der Baustellenkipper ist als Wechselaufbau ausgeführt. So kann der Kunde z.B. auf einen Betonmischer in kürzester Zeit umrüsten. Der Hilfsrahmen wird dazu über am Fahrgestell montierte Krallen gehalten und mittels eines Hydraulikzylinders auf dem Rahmen nach hinten verschoben bis die Krallen nicht mehr greifen. Beim Wechseln des Aufbaus wird der komplette Hilfsrahmen samt Kipperbrücke über ein stationär installiertes Abstellsystem in der Garage des Kunden abgesetzt.

Zur Kipperbrücke

Die Kipperbrücke mit einer Länge von 5800 mm besteht aus einer stabilen Stahlschweißkonstruktion mit 6 mm verschleißfestem Bodenblech. Die pendel- und abklappbaren  900 mm hohen Seitenwände sind aus verstärkten Aluminium-Hohlprofilen gefertigt. Beim Abklappen und Hochklappen der stabilen Seitenwände, wird der Fahrer von je zwei starken Bordwandhilfsfedern unterstützt. Die Verriegelung der Bordwandscharniere erfolgt über eine manuelle Zentralverriegelung.

In verschleißfester Stahlbauweise ist die, in der Höhe zweigeteilte Rückwand, gefertigt. Der untere Teil der Rückwand lässt sich um etwa 100° über einen Hydraulikzylinder nach unten klappen, der Oberteil pendelt beim Kippen nach hinten aus. Bei Bedarf kann der Oberteil der Rückwand auch einfach abgenommen werden.

Dieses Fahrzeug zwingt so schnell nichts in die Knie. Der Aufbau packt so ziemlich alles was auf einer Baustelle anfällt, von Erdaushub über Sand, Kies und grobem Schotter, aber auch Baustoffe lassen sich dank der abklappbaren Bordwände transportieren.

Zurück